Fascismi del terzo millennio – Faschismen des dritten Jahrtausends

Deutscher Text unten

Le sezioni di Francoforte dell’ANPI e del VVN-BdA vi invitano ad una videoconferenza sul tema:

Fascismi del terzo millennio

presentato da

Pietro Castelli Gattinara

ricercatore presso l’Università di Oslo

Sabato 28 novembre 2020, ore 18:00

La conferenza sarà in italiano, con testo sottotitolato in tedesco. Al termine sarà possibile porre domande al relatore, in entrambe le lingue.

Il fenomeno del neofascismo in Italia non è certo una novità. Gruppi di estrema destra che si richiamano esplicitamente all’esperienza del fascismo storico hanno punteggiato l’intera storia dell’Italia repubblicana, rendendosi di volta in volta funzionali a mirati obiettivi politici e a trame eversive o terroristiche.

Negli anni più recenti si ha l’impressione di un’accresciuta agibilità sociale e politica di questi gruppi, favorita dalla contiguità con forze politiche di destra che hanno riscosso significativi riscontri elettorali e che hanno contribuito a ‘sdoganare’ gruppi altrimenti relegati in una condizione di marginalità. Con la conferenza di Pietro Castelli Gattinara, studioso dei movimenti neofascisti italiani, vogliamo fornire un’occasione di approfondimento di questo fenomeno inquietante, anche per contribuire a una più efficace opera di contrasto da parte di tutti gli antifascisti.

Per partecipare alla videoconferenza occorre registrarsi in anticipo: REGISTRATI QUI


Die Frankfurter Ortsverbände von ANPI und VVN-BdA laden ein zu einem Online-Vortrag zum Thema:

Faschismen des dritten Jahrtausends

präsentiert von

Pietro Castelli Gattinara

Wissenschaftler an der Universität Oslo

Samstag 28. November 2020, 18:00 Uhr

Der Vortrag findet in italienischer Sprache mit deutscher Übersetzung statt. Nach dem Vortrag werden die Teilnehmer dem Redner Fragen stellen können (auf Italienisch oder Deutsch).

Das Phänomen des Neofaschismus in Italien ist sicherlich nicht neu. Rechtsextreme Gruppen, die ausdrücklich an die Erfahrung des historischen Faschismus anknüpfen, sind in der Geschichte der Italienischen Republik eine ständige Konstante gewesen. Immer wieder sind diese Gruppen zu politischen Zwecken oder subversiven und terroristischen Verschwörungen instrumentalisiert worden.

In den letzten Jahren scheinen diese Gruppen über eine gesteigerte soziale und politische Handlungsfreiheit zu verfügen, dank ihrer Nähe zu rechten politischen Kräften, die bedeutsame Wahlerfolge erzielt haben und die dazu beigetragen haben, diese Gruppen zu legitimieren, die sonst marginal geblieben wären.

Mit dem Vortrag von Pietro Castelli Gattinara, dessen Forschungen sich mit den italienischen neofaschistischen Bewegungen beschäftigen, möchten wir eine Gelegenheit bieten, ein genaueres Verständnis dieses beunruhigenden Phänomens zu

gewinnen und somit dazu beitragen, den dagegen gerichteten Kampf aller antifaschistischen Kräfte effektiver zu gestalten.

Für die Teilnahme bitten wir darum, sich im Voraus mit dem folgenden Link anzumelden: SICH ANMELDEN